Du befindest dich hier: Kreisjugendring - KJR TIR - Vollversammlungen - Herbst 

HVV 2018
HVV 2017
HVV 2016
HVV 2015
HVV 2014
HVV 2013
HVV 2012
HVV 2011

HVV 2018

Herbstvollversammlung am 16. November 2018

In der Herbstvollversammlung 2018 wurde u.a. das Jahresprogramm des Kreisjugendrings und des Jugendmedienzentrums T1 für das Jahr 2019 vorgestellt. Das KJR-Angebot enthält auch 2019 wieder den inklusiven Gedanken "jeder kann mitmachen". Die Delegierten genehmigten einstimmig die vorgestellten Programmentwürfe und die Mittelanforderung an den Landkreis Tirschenreuth. Jürgen Preisinger, 1. Vorsitzender, und Friedrich Wölfl, der die Polit-Talks durchführte, gaben einen ausführlichen Rückblick über die Polit-Talks und die U18-Wahlen, die im Rahmen der diesjährigen Landtags- und Bezirkstagswahlen stattfanden. 

Der KJR-Vorsitzende berichtete von der Aktionswoche des Projekts "Houst a Hirn, lousd as Handy lieng", die im Oktober stattfand. Durch die Kooperationspartner und die Ausweitung des Projekts in Neustadt/WN und Weiden wurde das Medieninteresse noch weiter gesteigert. 

Jürgen Preisinger erläuterte außerdem die Problematik "Need No Speed". Der Fortbestand der Drogenpräventionsstelle ist unsicher. Der Stadtjugendring Weiden prüft derzeit, ob er als Träger einspringen kann. Das Netzwerk der Drogenpräventionskampagne wurde im Sommer aufgelöst.

Der KJR will die Zuschussrichtlinien vereinfachen, Zuschüsse erhöhen und mehr Möglichkeiten für Zuschüsse schaffen. In der Vollversammlung wurden die geplanten Änderungen der derzeitigen Gesamtübersicht gegenüber gestellt. Die Delegierten erhielten die Aufforderung, Vorschläge zur Verbesserung abzugeben. In der kommenden Frühjahrsvollversammlung sollen die geänderten Fördermöglichkeiten von den Delegierten beschlossen werden.

Der Sketch "Surakaas" (YouTube Video s. unten), der auf der Vollversammlung gespielt wurde, hatte unser alltägliches Verbraucherverhalten zum Inhalt. Am Frühstückstisch merkt eine Familie, welche Folgen ihre Einkäufe haben können. Das Thema stammt aus einem besonderen Projekt der „Demokratie-Werkstatt“ im Netzwerk Inklusion. Vier Grüppchen hatten in unterschiedlichen Läden und Märkten die gleichen Produkte für ein gemeinsames Frühstück eingekauft. Die Ergebnisse und Erkenntnisse waren überraschend. Am Frühstückstisch saßen Mitglieder der „Selbsthilfegruppe Behinderte/Nichtbehinderte“ und der Leiter der Lebenshilfe-Tochter „Offene Behindertenarbeit“. Der Text stammte von Friedrich Wölfl.

 

 

HVV 2017

Herbstvollversammlung am 24. November 2017

Jürgen Preisinger, 1. Vorsitzender des Kreisjugendrings Tirschenreuth, freute sich über die vielen Besucher der Herbstvollversammlung im Kultursaal in Plößberg. Der Vorsitzende stellte das Jahresprogramm des Kreisjugendrings 2018 vor. Neben bewährten Angeboten wie z.B. die Oma-/Opa-/Enkelfahrt, Tagesskifahrt am Arber oder das Erlebnisbad Palm Beach bietet der Kreisjugendring auch neue Sachen an, wie z.B. Poetry Slam Workshops und einen Rhetorik Workshop. Daneben sind natürlich auch noch verschiedene Info-Runden geplant z.B. Aufsichtspflicht, Zuschüsse usw.

Philipp Reich, Leiter des Jugendmedienzentrums T1, wies auf die bevorstehenden Veranstaltungen für das Jahr 2018 hin. Außerdem bot er den Delegierten und Gästen der Vollversammlung an, die verschiedenen Workshops bzw. Vorträge zu buchen. Ein Highlight wird natürlich das Jubiläum zum zehnjährigen Bestehen des Jugendmedienzentrums T1 in Tannenlohe.

Die Mittelanforderung an den Landkreis Tirschenreuth wurde von den Delegierten einstimmig genehmigt.

Außerdem wurde die neue KJR-Geschäftsordnung von den Delegierten beschlossen:

Die neue Satzung des BJR ist seit dem 01.08.2017 in Kraft getreten. Für die Geschäftsordnungen gelten Übergangsregelungen. Jeder Jugendring kann einige Punkte selbst in der Geschäftsordnung regeln. Die Vorstandschaft des Kreisjugendrings legte diesbezüglich den Delegierten einen Vorschlag vor, welcher in der Herbstvollversammlung nochmals besprochen wurde.

Im Anschluss an die Herbstvollversammlung fand die 70-Jahrfeier des Kreisjugendrings Tirschenreuth statt. Als Ehrengäste waren u.a. die Bayerische Sozialministerin Emilia Müller, der Präsident des BJR, Matthias Fack, und Landrat Wolfgang Lippert dabei.

 

 

HVV 2016

Herbstvollversammlung am 18. November 2016

Im Blickpunkt der Herbstvollversammlung des Kreisjugendrings im Tagungsraum des Restaurants Seenario in Tirschenreuth stand neben dem Rechenschaftsbericht des 1. Vorsitzenden Jürgen Preisinger das Jahresprogramm 2017. Neben Freizeitaktivitäten, Stadtgesprächen und Schulungen steht eine ganzjährige Aktion zur Verkehrssicherheit "Smartphone und Auto" in Kooperation mit Polizeiinspektionen und Verkehrswachten auf dem Programm. Für das T1 stellte Frau Cirta Rosbach die Planungen für 2017 vor. Beide Jahresprogramme und die Mittelanforderung an den Landkreis wurden von den Delegierten einstimmig genehmigt. Der Vorsitzende kündigte außerdem personelle Veränderungen im Jugendmedienzentrum an.

Cirta Rosbach präsentierte den neuen Imagefilm des Jugendmedienzentrums T1, der bei den Jugendlichen über Facebook sehr gut ankommt. Geplant ist außerdem, Postkarten drucken zu lassen. Im Tagungsraum waren deshalb 18 Fotomotive ausgestellt. Die Fotos wurden bei Fotoworkshops von Kindern erstellt. Alle Besucher der Herbstvollversammlung bekamen zwei Abstimmungsklebepunkte. Die drei Fotos mit den meisten Abstimmungspunkten werden auf Postkarten gedruckt.

Jürgen Kricke, Bildungsreferent der Evangelischen Landjugend Wunsiedel und Koordinator des Jugendforums „Demokratie leben!“ Wunsiedel - Tirschenreuth stellte das Jugendforum vor. Die Mitglieder des Jugendforums entscheiden demokratisch, welche beantragten Projekte mit dem jährlichen Jugendfonds gefördert werden. Die Mitglieder des Jugendforums im Alter zwischen 14 und 27 Jahren können 5.000 Euro jährlich für Aktionen und Projekte zur Stärkung der Demokratie, Prävention von Gewalt und Rechtsextremismus, Förderung von Toleranz und der Gestaltung von Vielfalt vergeben. Jürgen Kricke zeigte zudem auf, welche einfachen Möglichkeiten es für Zuschüsse etc. gibt.

Emil Slany ist seit Oktober 2016 der neue Leiter des Kreisjugendamtes. Herr Slany stellte sich den Delegierten und Gästen der Herbstvollversammlung vor.

Die letzten vier Jahre hat sich der Kreisjugendring mit großem Engagement und mit vielen Projekten, Aktionen und Veranstaltungen u.a. mit wichtigen Gesprächspartnern an der Drogenpräventionsinitiative „Need NO Speed“ beteiligt und setzte sich für eine Regionale Präventionsstelle ein. Seit 01.04.2016 gibt es nun die Regionale Präventionsstelle „Need NO Speed“ unter der Trägerschaft des BJR.

Diese Stelle, die jeweils mit einer halben Stelle Projektkoordination und Verwaltungskraft ausgestattet ist, ist im JUZ Weiden angesiedelt und ist für die Landkreise Tirschenreuth, Neustadt/WN und Weiden zuständig. Frau Agnes Scharnetzky stellte die Regionale Präventionsstelle Need NO Speed den Besuchern vor.

 

 

HVV 2015

Herbstvollversammlung am 20. November 2015

Bei der Herbstvollversammlung in der neuen Stadthalle in Erbendorf stellte der 1. Vorsitzende, Jürgen Preisinger, das Jahresprogramm des Kreisjugendrings vor. Von den Delegierten wurde dies genehmigt. Ebenso wurde die Mittelanforderung an den Landkreis Tirschenreuth beschlossen. Für das Jugendmedienzentrum T1 präsentierte Philipp Reich die Jahresplanung für 2015. 

Als neues Mitglied des Kreisjugendrings Tirschenreuth wurde der Jugendrat Mitterteich aufgenommen.

Der stellvertretende Vorsitzende des KJR, Andreas Malzer, stellte das Bundesprojekt "Demokratie leben!" vor. Ziel ist nach seinen Worten die Zusammenarbeit gegen Rechtsextremismus, Gewalt und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.

Angelika Würner, Kreisgeschäftsführerin der AWO, berichtete von ihrer Arbeit, Begegnungen und  Erfahrungen mit Flüchtlingen. Bei ihrem Referat ging sie sowohl auf die Vorurteile aus der Bevölkerung als auch auf die Probleme der ankommenden Flüchtlinge ein. Sie appellierte an die Solidarität der Menschen. Landrat Wolfgang Lippert dankte bei der Herbstvollversammlung allen Ehrenamtlichen für die tägliche Unterstützung. Er rief aber die Politik auf, vermehrt Hauptamtliche einzusetzen. 

Auf großes Interesse stieß die neueste medientechnische Anschaffung des Jugendmedienzentrums T1: Philipp Reich ließ eine Filmdrohne im Veranstaltungssaal aufsteigen.

Grußworte überbrachten Landrat Wolfgang Lippert, Erbendorfs zweiter Bürgermeister Johannes Reger und Martin Neumann, Geschäftsführer des KJR Neustadt/WN.

 

 

HVV 2014

Herbstvollversammlung am 21. November 2014

In der Herbstvollversammlung in Konnersreuth stellte der 1. Vorsitzende, Jürgen Preisinger, das Jahresprogramm des Kreisjugendrings und für das Jugendmedienzentrum T1, Frau Cirta Rosbach, die Jahresplanung für 2015 vor. Die Delegierten genehmigten sowohl die Entwürfe des Jahresprogramms als auch die Haushaltsbedarfsanmeldung an den Landkreis für 2015.

Markus Mickisch vom BRK (Wasserwacht) wurde bei der Nachwahl von den Delegierten in die Vorstandschaft gewählt.

Jürgen Preisinger verabschiedete in der Herbstvollversammlung Niko Werth, der nach 10 Jahren den Vorsitz im Bezirksjugendring Oberpfalz abgibt.

Eine besondere Ehrung erfuhr Josef Birkner. Stellvertretender Landrat Dr. Alfred Scheidler verlieh dem ehemaligen Vorstandsmitglied des Kreisjugendrings die Johann-Andreas-Schmeller-Medaille in Silber. Über 20 Jahre lang gehörte Josef Birkner der Vorstandschaft des KJR an. Sein ehrenamtliches Engagement zeigte er auch als Mitglied des Jugendhilfeausschusses und als Jugendleiter beim BRK.

Patrick Skrowny, Vorstandsmitglied des BezJR Oberpfalz, stellte die Kampagne des BJR zur Juleica vor: 
Viele Jugendleiterinnen und Jugendleiter in Bayern sind nach den Qualitätsstandards des BJR ausgebildet. Ihr vielfältiges ehrenamtliches Engagement verdient gesellschaftliche Anerkennung - und die Juleica! Denn nur die Juleica bürgt überverbandlich und bundesweit für Qualität und dient den Jugendleiterinnen und Jugendleitern als Nachweis ihrer Fähigkeiten und ihres Engagements. Herr Skrowny forderte die Delegierten auf, allen ihren Jugendleitern die Juleica zu empfehlen. Jürgen Preisinger verwies außerdem auf die beiden Juleica-Schulungen im Jahr 2015, die der KJR in Zusammenarbeit mit der Kommunalen Jugendarbeit im Landkreis Tirschenreuth anbietet.

Christiane Kellner warb für ein neues Projekt der Lebenshilfe Kreisvereinigung Tirschenreuth: Für das Projekt „Netzwerk Inklusion Landkreis Tirschenreuth", das 2015 starten soll, konnten bereits mehrere Kooperationspartner gefunden werden. Der Kreisjugendring Tirschenreuth könnte ein weiterer Kooperationspartner werden. Alle Angebote des KJR und des Jugendmedienzentrums T1 stehen Menschen mit Behinderung offen. Im Jahr 2014 entstand in Zusammanarbeit der Lebenshilfe und dem Jugendmedienzentrum T1 bereits ein kurzer Video-Spot „Inklusion - gemeinsam mehr (er)leben!“:
http://www.lebenshilfe-tirschenreuth.de/lebenshilfe-kreisvereinigung-tirschenreuth-e-v.html 

Im weiteren Verlauf beschlossen die Delegierten einstimmig das Aufgabenpaket zum Inklusionsprojekt. Damit wurde der KJR Kooperationspartner und kann die Kooperationsvereinbarung unterzeichnen.

Zum Schluss der HVV sprach Rupert Seitz, Vorsitzender des KJR NEW, über die aktuelle Asylproblematik und stellte fest, dass es eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft ist.

 

 

HVV 2013

Herbstvollversammlung am 22. November 2013

Bei der Herbstvollversammlung in Falkenberg war der Besuch des Präsidenten des Bayerischen Jugendrings, Matthias Fack, sicherlich der Höhepunkt. Er informierte die Delegierten und die Besucher über die Jugendarbeit in Bayern und lobte alle Aktiven der Jugendarbeit, die sich meist ehrenamtlich engagieren. Diese Werte, die hier viele Jugendleiter den Kindern und Jugendlichen vermitteln, sind äußerst wertvoll und aus der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Vorher besuchte Herr Fack noch das Jugendmedienzentrum T1 in Tannenlohe bei Falkenberg.

Der Leiter des Kreisjugendamtes Tirschenreuth, Albert Müller, erläuterte den Gästen der Vollversammlung die derzeitige Rechtslage zum Erweiterten Führungszeugnis. Lt. Herrn Müller werden die betroffenen Vereine des Landkreises vom Jugendamt angeschrieben. Der Vorsitzende eines Vereins, der in der Jugendarbeit tätig ist, ist verantwortlich für die Einhaltung der Vorschriften. Nähere Infos dazu auch auf unserer Homepage.

Die Jahresprogramme für 2014 wurden für den KJR vom 1. Vorsitzenden Jürgen Preisinger und für das T1 vom Leiter des Jugendmedienzentrums, Philipp Reich, vorgestellt. Die Delegierten genehmigten sowohl die Jahresprogramme als auch die Haushaltsbedarfsanmeldung an den Landkreis für 2014. 

HVV 2012

Herbstvollversammlung am 16. November 2012

Bei der Herbstvollversammlung wurde das Jahresprogramm für 2013 vom 1. Vorsitzenden, Jürgen Preisinger, vorgestellt. Philipp Reich kündigte die Projekte für das Jugendmedienzentrum T1 für 2013 an. Die Delegierten genehmigten sowohl die Jahresprogramme als auch die Haushaltsbedarfs- anmeldung an den Landkreis für 2013.

Ein weiterer Programmpunkt war die Vorstellung der Drogenpräventionsinitiative "NEED NO SPEED". Gemeinsam mit dem KJR Neustadt/WN und dem SJR Weiden beteiligt sich der Kreisjugendring Tirschenreuth an dieser großen Kampagne in der Nordoberpfalz. Kriminaloberrat Thomas Bauer, Leiter der Kripo Weiden (ebenfalls Aktions-Partner), informierte die Zuhörer über die Projektziele der Initiative und berichtete von dramatisch ansteigenden Drogenzahlen im Grenzland. Starke Partner im Kampf gegen die Droge Crystal Speed hat der KJR als Unterstützer der Initiative gewinnen können: Alpin-Bergsteiger Marco Bauer, Downhill-Meister Johannes Fischbach, "Top-Model" Laura Scharnagl und Ski-Legende Gerd Schönfelder. Sie alle werden demnächst auf großen Plakaten im Landkreis zu sehen sein. 

Dass Crystal Speed ein brandaktuelles Thema ist, zeigte die hohe Zahl der Besucher bei der Herbstvollversammlung und die nachfolgende Diskussion. 

Weitere Informationen rund um das Thema Crystal Speed auf unserer Homepage unter Drogenprävention.

 

 

HVV 2011

Herbstvollversammlung am 18. November 2011

In der Herbstvollversammlung beim Kappl-Wirt in Münchenreuth stellte der 1. Vorsitzende, Jürgen Preisinger, das Jahresprogramm für 2012 vor. Die Delegierten genehmigten sowohl den Entwurf des Jahresprogramms als auch die Haushaltsbedarfsanmeldung an den Landkreis für 2012.

Bruno Kraus vom BRK wurde bei der Nachwahl einstimmig in die Vorstandschaft gewählt.

Auf sehr viel Interesse und Rückfragen stieß der Vortrag über das Bildungspaket der Bundesregierung. Leonhard Merkl, Geschäftsführer des Job-Centers Tirschenreuth und Robert Wameser stellten die Leistungen für Bildung und Teilhabe des Bildungspaketes vor. Kinder von Eltern, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe oder Wohngeld nach dem BKGG bekommen, haben Anspruch auf das Bildungspaket. Sie können für Lernförderung, Mittagessen in Kitas, Schule und Hort, Kultur, Sport und Freizeit, Schülerbeförderung und für Ausflüge Leistungen erhalten. Weitere Informationen und die Anträge sind auf den Webseiten des Landkreises unter Soziales (www.kreis-tir.de) erhältlich.

Hana Snajdrová, Präsidentin des Kinder- und Jugendregionalrates KRDMK des Bereichs Karlsbad in Tschechien, stellte ihre Organisation näher vor. Die Hauptaufgabe des KRDMK ist, die Interessen der Kinder und Jugendlichen zu vertreten und die allseitige Entwicklung junger Menschen zu fördern. Um die deutsch-tschechische Jugendarbeit zu intensivieren und um eine gemeinsame Annäherung an den jeweiligen Nachbarn zu erlangen, gehen nun der Kreisjugendring und KRDMK eine Partnerschaft ein. Gemeinsame Projekte und Veranstaltungen sollen zu nachhaltigen und persönlichen Kontakten führen.

Im weiteren Verlauf beschlossen die Delegierten einstimmig den Beitritt des Kreisjugendrings zum Netzwerk "TIR - Aktiv gegen Rechts - für Demokratie und Toleranz".

Jürgen Preisinger verabschiedete in der Herbstvollversammlung Martha Kurzeck in den Ruhestand. Frau Kurzeck war über 30 Jahre Ansprechpartnerin des KJR in der Geschäftsstelle.