Kampagne "Was spielt mein Kind?"

Kampagne "Was spielt mein Kind?"

Kampagne "Was spielt mein Kind?" 

Kinder werden heute in eine beinahe unüberschaubare Medienwelt hineingeboren. Deshalb müssen sie nicht nur Lesen, Rechnen und Schreiben lernen, sondern auch den richtigen Umgang mit den Medien. Eltern haben dabei eine besondere Verantwortung.

Wissen Sie so genau, was Ihr Kind spielt? Und wie lange?
Für Eltern ist es schwer, den Überblick zu behalten, was alles auf ihre Kinder einströmt. Gerade der fließende Übergang von Computer- und Konsolenspielen zum Spielen im globalen Internet ist häufig nicht mehr durchschaubar.

Eltern wurden - anders als ihre Kinder heute - nicht wie selbstverständlich mit den digitalen Medien groß. Das stellt sie bei der Erziehung ihrer Kinder vor neue Herausforderungen. Zur ersten Orientierung gibt es zwar Alterskennzeichen. Sie entbinden aber nicht von der Verantwortung, genau hinzuschauen, was Kinder spielen.

Passen Sie auf, was und wie lange Ihr Kind spielt!
Eltern sollten genau hinschauen, ob die Inhalte tatsächlich für ihr Kind geeignet sind oder es damit überfordert ist. Und auch, wie lange ihr Kind vorm Bildschirm oder der Konsole sitzt. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Kinder und das, was sie spielen, damit Spielen Spaß bleibt!

Zur Kampagne der Bayerischen Staatsregierung
Die Kampagne soll für die Bedeutung des Jugendmedienschutzes, insbesondere im Bereich Computer- und Konsolenspiele und den richtigen Umgang damit sensibilisieren und aufklären. Angesprochen sind in erster Linie Eltern, aber auch Lehrkräfte, Fachkräfte der Jugendhilfe, sonstige Erziehungsverantwortliche sowie Kinder und Jugendliche selbst.
(Quellennachweis: www.was-spielt-mein-Kind.de)

Weitere Informationen zum Thema Computerspiele und Jugendmedienschutz beim Jugendmedienzentrum T1Kinospot auf YouTube und weitere Videos, Postkarte "Manche Gefahren sind offensichtlich".

Informationen zu den Medienangeboten im Landkreis Tirschenreuth beim Jugendmedienzentrum T1.